Rücken gut, alles gut

Kleine Änderung, große Wirkung

Ganz oft kommen Kursteilnehmer oder Kundinnen zu mir und sagen, "Susa, ich hab so oft Rückenschmerzen, woran kann das liegen?"

Nachdem ich kein augen-integriertes Röntgengerät besitze, kann ich stets nur sagen: das kommt drauf an. Was dann folgt ist eine Reihe von Fragen, mit denen ich versuche, der Ursache des Schmerzes auf den Grund zu kommen.

 

Hier eine kleine (unvollständige) Auswahl:

Wo sitzt der Schmerz?

Wie lange hast du ihn schon?

Auf einer Skala von 1-10....wie stark ist er im Moment?

Kannst du dich an etwas erinnern, was ihn ausgelöst haben könnte? zB etwas Schweres nicht-rückengerecht gehoben, ein Sturz, mal umgeknickt sein, etc...

Ist der dauerhaft da oder mal da mal weg? Was löst ihn aus?

Bist du damit schonmal beim Arzt gewesen und wenn ja, was war dessen Diagnose?

Welche OPs oder Erkrankungen hattest du?

 

Dabei kommt dann oftmals einiges ans Licht.

Sofern nichts vorliegt, wo ich an einen Arzt verweisen muss, frage ich weiter:

 

Wie schläfst du?

 

Meist kommt dann ein erstaunter Blick "Wie? wie ich schlafe?"

 

Es ist durchaus interessant, wie deine Schlafgewohnheiten sind, denn oftmals kann das der Grund für Rückenschmerzen sein.

 

Ein Beispiel:

Wenn du gern in Seitlage schläfst, dann hast du da meist die Beine im Knie und in der Hüfte angewinkelt. Ebenso in den Ellbogen. Was passiert da?

Die Muskeln, die du den ganzen Tag schon beanspruchst, müssen auch Nachts noch arbeiten. Also, Hüftbeuger und die Muskeln in den Kniekehlen und Ellenbeugen. Die können sich nie entspannen, sind ständig angespannt und somit irgendwann mal gestresst.

Außerdem schlafen die meisten Menschen Knie auf Knie. Dabei ist ein ständiger Impuls auf den Gelenken und Sehnen. Also: auch hier 24/7 im Arbeitsmodus. 

Außerdem wird dabei permanent die Hüfte verdreht. Dies besonders, wenn du dann noch mit dem Oberkörper in Richtung Bauchlage rutschst.

Kannst du dir ungefähr vorstellen, wie verdreht dein Körper jede Nacht ist? Prima.

Du hast also eine nächtliche Dauerbelastung auf den neuralgischen Punkten Brustwirbelsäule - bei Frauen da, wo der BH-Verschluss sitzt - und Lendenwirbelsäule.

 

Mein Tipp: Wenn du kannst, versuche dir die Rückenlage anzugewöhnen. Hier wird alles gestreckt, was den Tag über viel verkürzt. Wenn das anfangs ungewöhnlich oder unangenehm ist, klar, die Muskeln kennen das nicht und finden das erstmal nicht lustig. Leg dir ein Kissen unter die Kniekehlen oder die Füße etwas hoch. 

Wenn Rückenlage so absolut nicht dein Ding ist, kein Problem. Dann leg dir ein Kissen, ein zusammengerolltes Handtuch, eine zweite zusammengefaltete Bettdecke o.ä. zwischen die Knie, damit deine Knie ungefähr hüftbreit liegen. Dann hast du gerade Achsen und der Stress auf Kreuz- und Steißbein ist deutlich weniger.

 

Probier es aus und schreib mir gern deine Erfahrungen.

 

So, und jetzt raus in die Sonne und den Spätsommer genießen!

 

Happy Mittwoch

deine Susa